Schöne neue Urbanität

© Elsinor Verlag

Science-Fiction aus China boomt zur Zeit, auch und gerade im Westen. In ihrer Novelle Peking falten erzählt die Autorin Hao Jingfang von einer gigantischen Megametropole, die den begrenzten Raum raffiniert nutzt: Die Stadt ist in drei voneinander getrennte Sektoren unterteilt, die sich mittels einer ausgefeilten Mechanik drehen, falten und unter die Erde versenken lassen. Doch das Gesellschaftssystem ist streng hierarchisch und zutiefst ungerecht organisiert. Der einfache Arbeiter Lao Dao bekommt die Gelegenheit, die Sektorengrenzen zu überschreiten und entdeckt die kalte Funktionsweise seiner Welt.

„Schöne neue Urbanität“ weiterlesen

“Was wird aus dem Menschen, wenn er so weiterlebt?”

© S. Fischer Verlag

Umweltzerstörung, technologischer Wandel, Überbevölkerung, Migration – die Themen in Alfred Döblins ambitioniertem Zukunftsroman Berge Meere und Giganten von 1924 könnten kaum aktueller sein. Denn nach wie vor leben wir in revolutionären Zeiten, die nach einer Neubestimmung des Verhältnisses von Mensch und Gesellschaft, Technik und Natur verlangen. „“Was wird aus dem Menschen, wenn er so weiterlebt?”“ weiterlesen