Ein Einzelgänger, aus der Zeit gefallen

© Suhrkamp Verlag

Arno Schmidt gilt als schwieriger Autor, nicht ganz zu Unrecht. Doch diesen Solitär der Nachkriegsliteratur, der nicht nur an den Expressionismus der 1920er Jahre, sondern auch an die Erzählexperimente der Romantik anknüpft, sollte man unbedingt lesen. Zum Einstieg eignet sich die kommentierte Edition seiner frühen dystopischen Erzählung Schwarze Spiegel.

„Ein Einzelgänger, aus der Zeit gefallen“ weiterlesen

Als das Reich der Mitte im Chaos versank

© Suhrkamp Verlag

Auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2018: Stephan Thomes opulenter Abenteuerroman Gott der Barbaren zeigt China um 1860 in Auflösung, zerrieben zwischen Kolonialismus und brutalem Religionskrieg. So süffig und spannend sich das Buch auch liest, als historischer Roman ist es nicht ganz auf der Höhe der Zeit.

„Als das Reich der Mitte im Chaos versank“ weiterlesen

Zwischen Afrika und Europa

© Suhrkamp Verlag

Drei ergreifende Geschichten von Migration, Weiblichkeit und der unzerstörbaren Würde des Menschen: Marie NDiayes Drei starke Frauen ist einer der besten und wichtigsten Romane unserer Zeit.

„Zwischen Afrika und Europa“ weiterlesen

Das Gemurmel der Toten

© Suhrkamp Verlag

Am Ursprung des Magischen Realismus: Juan Rulfos kleiner Roman Pedro Páramo ist eines der einflussreichsten Bücher Lateinamerikas und ein ganz großer Klassiker der Weltliteratur.

„Das Gemurmel der Toten“ weiterlesen